Projekthintergrund

 

Medizin-Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen:

„Es ist paradox. Wir blicken nun auf einen Forschungszeitraum von über 15 Jahren und Erfahrungswerte aus einer langjährigen, weltweiten Anwendung zurück, die die Sicherheit und Wirksamkeit der HPV-Impfstoffe bestätigen. Dennoch wird die Schutzimpfung bislang nur von wenigen Mädchen und jungen Frauen in Anspruch genommen.”

 

 

 

 

 

 

Einen wirkungsvollen Impfstoff gegen Krebs zu haben war lange Zeit kaum vorstellbar. Inzwischen wurde es Realität. Anhand der Forschungen des Medizin-Nobelpreisträgers und Krebswissenschaftlers Prof. Dr. Harald zur Hausen konnte ein Impfstoff gegen Gebärmutterhalskrebs entwickelt werden. Dies ist eine Krebsart, an der allein in Deutschland jährlich etwa 5.000 Frauen erkranken; fast 1.600 sterben daran. Zudem müssen bundesweit mehr als 90.000 Frauen pro Jahr operiert werden, um Krebsvorstufen dieses Krebses zu entfernen.

Gebärmutterhalskrebs lässt sich wirkungsvoll bekämpfen!

 


Vielen Frauen könnte dieses Schicksal künftig erspart bleiben, wenn sie rechtzeitig gegen Humane Papillomviren (HPV) geimpft sind. Obwohl wissenschaftliche Studien den Zusammenhang zwischen HPV und Gebärmutterhalskrebs überzeugend belegen und die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Impfung übernehmen, ist die HPV-Impfrate in Deutschland gering. Nur jedes dritte Mädchen wird geimpft, in Hessen ist es sogar nur jedes fünfte. Bei den Jungen wird gerade erst begonnen.

 

 

 

 

Diese problematische Impf-Situation veranlasste den gemeinnützigen Verein Gesundheitsnetz Rhein-Neckar e. V. aus Mannheim zusammen mit seinen Unterstützern zum Handeln. Daraus entstand schließlich das HPV-Impfprojekt.

Initiatoren:

Gesundheitsnetz Rhein-Neckar e. V. (Projektträger) | Ärztenetz Gala e. V. | Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung | Bundesverband der Frauenärzte e. V. | Bundesverband der Kinder- & Jugendärzte e. V. | Deutsches Krebsforschungszentrum | Hessische Krebsgesellschaft e. V. | Hessisches Ministerium für Soziales und Integration | Kassenärztliche Vereinigung Hessen | Kreis Bergstraße | Metropolregion Rhein-Neckar GmbH | PädNetz Südhessen e. V. | Robert Koch-Institut | Stiftung LebensBlicke